Coaching oder nicht Coaching, das ist hier die Frage! Ein Zwischenfazit.

Gerade habe ich einen Beitrag (diesmal auf Linkedin) von einem Mann gelesen, der mit Ratgebern gedruckt, online und als Schulung sein Geld verdient. Er schrieb von intensiven, wertschätzenden und wertvollen Gesprächen, von begeisterten Workshop-Teilnehmer*innen und von der eigenen Entscheidung, dass er heute keine Energie mehr zum Arbeiten (also weitere Ratgeber verfassen) habe und deshalb mit dem Hund spazieren gehe.

weiterlesen„Coaching oder nicht Coaching, das ist hier die Frage! Ein Zwischenfazit.“

Der Brief der Ehefrau an den Arbeitgeber

(alternativ: der Brief des Partners an den Geschäftskunden)

Sehr geehrter Herr Chef oder auch sehr geehrte Frau Chefin,

ich wende mich vertrauensvoll an Sie, weil mein Mann gesagt hat, ich solle – ich zitiere wortwörtlich – „endlich mit dem Gezeter aufhören und mich einmal nicht bei ihm, sondern bei seinem Chef beschweren“. Das will ich hiermit gerne tun.

weiterlesen„Der Brief der Ehefrau an den Arbeitgeber“

Eine Stellenanzeige

Ich möchte heute über Heiratsanzeigen reden. Zumindest am Anfang, denn eigentlich bin ich einer ausgesprochen absurden Spielerei im Business auf der Spur, welches jeglichen Realitätssinn entbehrt. Kommen wir also zu Heiratsanzeigen, wo die Prinzessin ihren Prinzen oder auch umgekehrt sucht – und beide ganz schnell und ziemlich brutal auf den Boden der Tatsachen geschleudert werden.

weiterlesen„Eine Stellenanzeige“

Alles gut!

Immer wieder ertappe ich mich dabei, mit welcher Inbrunst und nervig oft ich Floskeln bzw. Lieblingswörter gebrauche. „Tatsächlich“ ist so ein Wort. Gerne nehme ich auch „absolut“ und „durchaus“ – als wenn ich es nötig hätte, jede Aussage dreifach zu unterstreichen, um keinerlei Zweifel an ihrem objektiven Wahrheitsgehalt und ihrer Überzeugungskraft aufkommen zu lassen.

weiterlesen„Alles gut!“

Über das langsame Kompostieren im Homeoffice

Allein, allein, ich bin allein. So ungeheuer allein. Heute in aller Früh rief ich noch „Ich will raus, endlich raus!“, wenige Stunden später denke ich mir: „Dazu müsste ich aber aufstehen und mich anziehen“. Zwei gute Gegenargumente, wie ich gerade finde – und während ich träge auf das nächste virtuelle Meeting via Teams warte. Oder war es via Zoom?

weiterlesen„Über das langsame Kompostieren im Homeoffice“

Über Videokonferenzen oder: Wer hat das Mikrofon noch an?

Zoom, Teams, WhatsApp, Messenger, WhatsApp, Skype, Discord und täglich werden es mehr. Wer mit verschiedenen Kunden zu tun hat, zudem ehrenamtlich engagiert ist und sich über Familie im fernen Ausland und einen aktiven Freundeskreis freut, der kennt sie früher oder später (fast) alle: Die Systeme und Online-Dienste für Instant Messaging, Chat, Sprachkonferenzen und Videokonferenzen.

weiterlesen„Über Videokonferenzen oder: Wer hat das Mikrofon noch an?“

Im Verteiler des Unternehmens

Vorneweg: Es soll Firmen geben, in denen jeder genau die Nachricht erhält, die für ihn gedacht ist. Und keine mehr. Es soll auch Firmen geben mit einem souveränen Management, das tatsächlich meint, was es sagt. Es delegiert Aufgaben, lässt sich deshalb von E-Mail-Verteilern streichen – und beschwert sich im Nachhinein nicht darüber, dass es Nachrichten nicht erhalten hat.

weiterlesen„Im Verteiler des Unternehmens“

Back to Top
Twitter
Visit Us