Das „Piesel-Phänomen“ oder wie sich Zeit im Unendlichen dehnt

Noch 58 Zeilen, die Zeit schreitet zügig voran … und eine Minute hat 60 Sekunden. Der reflektierende Zeit-Experte und häufig Wartende spricht vom Piesel-Phänomen, wenn er in seiner subjektiven Wahrnehmung eine exponentiale Ausdehnung der Zeitspanne wahrnimmt, je mehr er sich dem Ziel einer Angelegenheit nähert. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um bieseln, piseln oder pieseln handelt (auch pinkeln ist erlaubt).

Das Phänomen hat seinen Namen von der allen Menschen gemeinsamen Erfahrung: Je näher man einer Toilette kommt, desto dringender wird das Bedürfnis – bis direkt vor der Brille der Drang durch den ganzen Körper schreit: Ich halte es nicht mehr aus!!!!!!!!!!!

Noch 49 Zeilen …

… oder wann sind wir endlich am Ziel des Autofahrt? „Hunger! Durst! Ich muss mal! Wie weit ist es noch?“ Leidgeprüfte Eltern kennen den Terror von den Rücksitzen, der 100 Meter nach dem Garagentor beginnt. Bis Dänemark ans Urlaubs-Domizil sind aber hunderte Kilometer zurück zu legen – der Fortschritt der Reise geht einher mit dem anschwellenden Lärmpegel im Mini-Van.

Noch 43 Zeilen ….

…. oder wie ein neuer Schuh zu drücken beginnt und die letzten Meter zur Qual werden. Natürlich sind die „original italienischen Budapester“ aus dem Schuh-Discounter zu eng und reiben an der Ferse. Im Schuhgeschäft dachte man noch, das wäre nicht so schlimm; auf den ersten Metern im Praxistest ebenfalls. Aber 50 Meter vor dem Eingang zur Oper hat die gefühlte Blase bereits einen Durchmesser von einem halben Meter, 20 Meter davor glaubt man, der Fuß schwimmt in Blut, 5 Meter davor ist man überzeugt, niemals anzukommen und irreparable Schäden davongetragen zu haben. Jetzt gilt es nur noch: Haltung bewahren und nicht humpelnd völlig seine Würde verlieren!

Noch 34 Zeilen ….

… oder wie ein Fußballspiel für die führende Mannschaft in den letzten Minuten. 1:0 in der 90sten Minute und dann in der Nachspielzeit noch zwei Tore zur dramatischsten aller Niederlagen. 1999 verlor Bayern München das Finale, spätestens seit diesem bayerischen Fußball-GAU wissen Fußball-Fans, dass die letzten Minuten eines Spiels ohne Zutun des Fernsehens in Super-Zeitlupe ablaufen – sofern man vorne liegt. Liegt man zurück, dann dauern 15 Minuten nicht länger als der Flügelschlag eines Kolibris.

Noch 27 Zeilen …

… oder wie das zweiminütige Schweigen einer Frau in den letzten 5 Sekunden seine zermürbende Kraft entfaltet. Jeder Mann kennt es, fürchtet es und tut alles, wirklich ALLES dafür, dass es ein Ende nimmt. Man nennt es „Weichkochen“, das mit dem Kurz-Dialog „Was hast Du denn?“ – „Nichts.“ beginnt.

Noch 22 Zeilen …

… oder wie für den Raucher die letzten Minuten vor der Pause zum Entzugs-Horrortrip werden. Warum verzeichnen Leute in Verhandlungen riesige Erfolge? Weil sie einem Raucher gegenüber sitzen und nötige Entscheidungen nach ca. 60 Minuten einfordern. Aus wissenschaftlichen Berichten wissen sie, dass der Nikotinwunsch eines Rauchers nach einer Stunde rasant zunimmt und dann jeden Vertrag unterschreiben würde für die ersehnte Zigarette. Stimmt.

Noch 15 Zeilen ….

… oder wie ein letztes Bier mit dem Chef an der Bar plötzlich gefühlte 3 Stunden dauert: So müde, so schrecklich müde, aber der Blick in des Chefs vom Alkohol verschwommene Augen signalisieren unmissverständlich: Wenn Du gehst, dann gehst Du für immer.

Noch 12 Zeilen ….

… oder wie nach der Kündigung die letzte Woche nicht vergehen will. Es war ja wirklich schwer genug, seinen Abschied zu verkünden – und das Bedauern der Chefin samt Wehklagen der geliebten Kollegen ließen den Schritt in den nächsten, gut dotierten Job schon als Fehlentscheidung erscheinen.

Und dann das: Minuten später sind alle wieder in ihrem Tages-Geschäft, interessieren sich nur für die Übergabe-Formalien und schaffen ohne Vorlaufzeit die kaum spürbare, unterkühlte Distanz zum Nicht-mehr-dazu-Gehörenden, der im Gegenzug mit Motivationsproblemen zu kämpfen hat.

„Das interessiert mich bzw. dich ja eigentlich nicht mehr.“ Und dabei sind trotz Urlaubsanspruch noch mindestens zwei Wochen zu arbeiten.

Noch fünf Wörter

Endlich. Aus. Schluss. Fertig. Gut.

Facebook
Facebook
Twitter
Visit Us
Google+
Google+
http://der-rote-krebs-blog.de/das-piesel-phaenomen-oder-wie-sich-zeit-im-unendlichen-dehnt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.